Zur Landkarte Bistum

Informationen

Gemeinden

In dieser Übersicht finden Sie alle Gemeinden / Ortschaften die zur Pfarrei Hl. Christophorus in Schönenberg-Kübelberg gehören.

St. Jakobus Breitenbach

mehr Infos


St. Laurentius Brücken

mehr Infos


St. Ägidius Dunzweiler

mehr Infos


Unserer lieben Frau und St. Nikolaus Elschbach

mehr Infos


St. Valentin Kübelberg

mehr Infos


Unserer lieben Frau Ohmbach

mehr Infos


St. Georg Waldmohr

mehr Infos

Donnerstag, 22. Oktober 2020

Werde Hoffnungsträger!

Diaspora-Sonntag 15. November 2020

„Werde Hoffnungsträger!“, so ist das Leitwort der Diaspora-Aktion in diesem Jahr. Hoffnung zu tragen ist etwas sehr Aktives und tritt vielfältig auf. Sie kann eine Christophorusaufgabe sein. In ihr steckt die Kraft – wie im heiligen Christophorus -, mit dem noch so Schweren auf der Schulter den Weg des Lebens dennoch bewältigen zu können. Insbesondere bei all dem Schweren, was andere nicht allein tragen können. Ein weiterer Aspekt der Dynamik der Hoffnung ist, dass in ihr der Treibstoff zum Aufbruch liegt. Der Aufbruch zu Neuem, Unbekanntem. Es wäre beispielsweise niemand zum Mond geflogen, wenn nicht die Hoffnung bestanden hätte anzukommen. Manchmal braucht es Menschen, die einem zeigen, dass es sich zu hoffen lohnt, um aufbrechen zu können. Gerade jetzt in der Zeit der Pandemie, gerade heute am Volkstrauertag und am Welttag der Armen. Wie Abraham, der im hohen Alter von Gott den Auftrag und die Verheißung erhielt, aufzubrechen und Vater eines großen Volkes zu werden. Hoffnungsträger zu sein ist ein lebenslanger Prozess. Er beginnt mit dem ersten Schrei des Neugeborenen und endet in der Hoffnung des letzten Atemzuges, dass der Tod keinen Sieg davonträgt. „Werde Hoffnungsträger“ ist die Verheißung, am Göttlichen teilzuhaben. Nichts anderes ist die Zusage der Taufe: Du Mensch, werde Hoffnungsträger in meiner Welt – in unserer Welt.

 

Papst Franziskus sagte beim außerordentlichen Segen urbi et orbi im März 2020:

„Der Herr fordert uns heraus, und inmitten des Sturms lädt er uns ein, Solidarität und Hoffnung zu wecken und zu aktivieren, die diesen Stunden, in denen alles unterzugehen scheint, Festigkeit, Halt und Sinn geben. Wir haben einen Anker: durch sein Kreuz sind wir gerettet. Wir haben ein Ruder: durch sein Kreuz wurden wir freigekauft. Wir haben Hoffnung: durch sein Kreuz sind wir geheilt und umarmt worden, damit nichts und niemand uns von seiner erlösenden Liebe trennen kann.“

Anzeige

Anzeige